Weihnachtsgeschichte Linus Flöte

Weihnachten – Advent – Weihnachtsgeschichte – Adventsgeschichte – Nina Ladique: Linus‘ Flöte

Linus‘ Flöte
© Nina Ladique

Linus war erst gestern, einen Tag vor Weihnachten, aus dem Krankenhaus entlassen worden. Seine Mutter hatte ihm ein Kissen- und Deckenlager im Wohnzimmer auf dem Sofa direkt vor dem Christbaum hergerichtet und alle seine Lieblingsspielsachen um ihn herum aufgebaut. Neben ihm saß der heißgeliebte Teddy Bonifazius, dem schon vor langer Zeit ein Ohr abhanden gekommen war. Nun hatte seine Mutter dieses ersetzt durch ein etwas zu groß geratenes Schlappohr, das sie aus einem braunen, ausrangierten Frotteewaschlappen genäht hatte. Das neue Ohr klappte immer wieder um und hing über Bonifazius’ schwarzes Knopfauge und brachte Linus zum Lachen.
Die Mutter hatte sein Lieblingsessen, Rouladen mit grünen Bohnen, gekocht und ihm erlaubt, den ganzen Tag selbstgebackene Weihnachtsplätzchen und Kokosmakronen zu naschen. Das durfte er sonst nie. Es schneite heute wie im Bilderbuch: dicke weiße Schneeflocken schwebten federleicht am Fenster vorbei. Linus saß inmitten der schönen Spielsachen, hatte glühend rote Bäckchen und strahlende Augen. Er freute sich, endlich wieder daheim zu sein. Zu Weihnachten wünschte er sich nur eines: dem Christkind zu begegnen, es zu bitten, ihn wieder gesund zu machen, und wenn es vielleicht noch etwas Zeit übrig hätte, möge es noch seine Haare zurückbringen.
Als ich am Weihnachtsmorgen das Zimmer betrat, bemerkte Linus mich erst nicht. Er hatte Bonifazius auf den Sessel gegenüber gesetzt, den Notenständer aufgestellt und spielte dem Teddy „Stille Nacht, heilige Nacht“ auf seiner silbernen Flöte vor. Linus konnte wundervoll spielen, er hatte das Lied der Heiligen Nacht bereits mit vier Jahren als Erster im Kindergarten flöten können. Zwischendurch, als der Teddy vom Kissen zu rutschen drohte, richtete er ihn und sein Ohr mit einer Hand wieder auf.
Ich klatschte leise, Linus drehte sich zu mir um und Freude malte sich auf sein Gesicht: „Opa! Hast du schon lange zugehört? Ich habe nur geübt.“
Ich zog ihn auf meinen Schoß, dieses Leichtgewicht, und sagte: „Du hast wunderschön gespielt, Linus, wenn das Christkind es gehört hat, dann schaut es dich jetzt an.“
„Meinst du?“

Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung des Verlags.


… Die vollständige Geschichte gibt es in dem Buch / eBook
Weihnachten
Weihnachtsgeschichten Band 3

Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-07-4 (Buch)
ISBN 978-3-939937-71-5 (eBook epub-Format)

***

Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Kindergeschichten, Weihnachten, Weihnachtsbücher, Weihnachtsgeschichten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s